Wie können wir junge Leute für den Gewässerschutz interessieren?

Die Antwort liefert das internationale Jugendnetzwerk für Flussaktionen. Hier wird unter anderem eine “Toolbox” mit unfangreichen Informationen und verschiedenen Arbeitsmaterialien vorgestellt. Die Online-Unterrichtsmodule stehen auf der Homepage des “Youth Network for River Action” zum kostenfreien Download zur Verfügung. Die Module ziehen sich über Themen wie Ökologie, Ethik, Politik, Kunst. Fragestellungen wie “Was ist ein wilder Fluss?” und “Warum und wie wilde Flüsse schützen?” können durch Fragebögen, Rollenspiele und Experimente gelöst werden.

Große Mittweida 2009

Große Mittweida im Jahr 2009 mit Ufervegetation aus ingenieurbiologischen Bauweisen

Andreas Stowasser

hat als Geschäftsführer der Unternehmen Stowasserplan und Ingbiotools über 20 Jahre Berufserfahrung im naturnahen Wasserbau. Zwischen 2006 und 2011 promovierte er zu dem Thema: „Potenziale und Optimierungsmöglichkeiten bei Auswahl und Anwendung ingenieurbiologischer Bauweisen im Wasserbau“. Zudem ist Dr.-Ing. Andreas Stowasser für die stetige Qualitätssicherung im Unternehmen zuständig.

Über Andreas Stowasser

hat als Geschäftsführer der Unternehmen Stowasserplan und Ingbiotools über 20 Jahre Berufserfahrung im naturnahen Wasserbau. Zwischen 2006 und 2011 promovierte er zu dem Thema: „Potenziale und Optimierungsmöglichkeiten bei Auswahl und Anwendung ingenieurbiologischer Bauweisen im Wasserbau“. Zudem ist Dr.-Ing. Andreas Stowasser für die stetige Qualitätssicherung im Unternehmen zuständig.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Gedanken und Anregungen, Öffentlichkeitsarbeit, Umweltbildung abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.