Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme rechtskräftig | 2. Bewirtschaftungszeitraum WRRL

Ende Dezember letzten Jahres traten die aktualisierten Bewirtschaftungspläne und Maßnahmenprogramme der Flussgebietseinheiten Elbe und Oder in Kraft. Die sächsischen Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen und Maßnahmenprogrammen Elbe und Oder (2015) stehen seit Januar 2016 auf den Internetseiten des Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie zum Download bereit:

Sächsische Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen Elbe und Oder (2015)
Sächsische Beiträge zu den Maßnahmenprogrammen Elbe und Oder (2015)

 

Titelbild der sächsischen Beiträge zu den Maßnahmenprogrammen Elbe und Oder 2015

Titelbild der sächsischen Beiträge zu den Maßnahmenprogrammen Elbe und Oder 2015 – Buschbauleitwerk mit Planskizze am Hoyerswerdaer Schwarzwasser (Auftraggeber/ Studie: LfULG, Planung Stowasserplan)

Die Bewirtschaftungspläne bilden die Hauptinstrumente zur Umsetzung der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie. In den sächsischen Beiträgen ist ausgehend von einer Belastungs- und Zustandsanalyse die Herangehensweise bei der Gewässerbewirtschaftung für die nächsten sechs Jahre im Bundesland Sachsen detailliert dokumentiert.

In den Maßnahmenprogrammen sind alle Maßnahmen aufgeführt, die innerhalb der Geltungszeit des aktuellen Bewirtschaftungsplanes umgesetzt werden sollen, um den Gewässerzustand weiter zu verbessern. Die sächsischen Beiträge zu den Maßnahmenprogrammen untersetzen den Bericht »Sächsische Beiträge zu den Bewirtschaftungsplänen Elbe und Oder (2015)«.

Jana Salim

Jana Salim

als Teamleiterin ist Sie bei Ingbiotools und Stowasserplan zuständig für die Fachgebiete Gewässerentwicklung und Gewässerunterhaltung. Ihre Spezialisierung liegt in der praktischen Anwendung der Trittstein- und Strahlwirkungskonzeption und der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie.
Jana Salim

Über Jana Salim

als Teamleiterin ist Sie bei Ingbiotools und Stowasserplan zuständig für die Fachgebiete Gewässerentwicklung und Gewässerunterhaltung. Ihre Spezialisierung liegt in der praktischen Anwendung der Trittstein- und Strahlwirkungskonzeption und der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Literatur, Umweltrechtliche Aspekte abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.