Lernen durch Mitmachen – Bauseminar an der Launzige

Schulungsangebote zu Theorie und Praxis der Ingenieurbiologie

Schulungen zur Anwendung ingenieurbiologischer Bauweisen in Theorie und Praxis sind ein Kernanliegen der Ingbiotools Kompetenz Ingenieurbiologie GmbH & Co. KG. Seit Anfang des Jahres vermittelt ein umfangreiches Schulungsangebot Fachwissen zum naturnahen Wasserbau gemäß den gesetzlichen Vorgaben in EG-WRRL, WHG und SächsWG. Die Module der Reihe „Ingenieurbiologie – Wir machen Sie fit!“ gliedern sich in Vortragsreihen, Workshops und Bauseminare.

Am 28. März 2017 fand das erste Bauseminar dieses Jahres im Rahmen der Schulungsreihe statt. Dazu trafen sich GaLaBau-Mitarbeiter der Phönix-Bau GmbH, Behördenvertreter sowie Mitarbeiter der Stowasserplan GmbH & Co. KG und der Ingbiotools Kompetenz Ingenieurbiologie GmbH & Co. KG an der Launzige in Fremdiswalde. An einem ausgebauten und begradigten Abschnitt des Gewässers sollten verschiedene Lebendbauweisen zur Strukturierung und ökologischen Aufwertung eingebracht werden. Das Baumaterial für die ingenieurbiologischen Bauweisen stellte der ansässige Landschaftspflegeverband Muldenland e. V. zur Verfügung. Die Organisation und Durchführung des Seminars erfolgte im Rahmen des BMBF-Forschungsvorhabens „In_StröHmunG“. Besonderer Dank gilt der Stadt Grimma, die nicht nur die Flächen in der Ortslage von Fremdiswalde zur Verfügung stellte, sondern auch die Finanzierung der Baumaßnahmen übernahm.

Mitmachen – Anfassen – Begreifen

Nach einer kurzen Einweisung der Seminarteilnehmer wurden Bau-Teams gebildet und los ging es. Unter fachkundiger Anleitung der Ingbiotools-Mitarbeiter wurden durch die Seminarteilnehmer Vegetationswalzen, geneigte Lebendfaschinen, Totfaschinen mit Gehölzpflanzung, eine Spreitlage mit Lebendfaschinen als Fußsicherung sowie Steckhölzer eingebaut. Das schrittweise Vorgehen aber auch die umfassenden Erläuterungen zu den einzelnen Bauweisen halfen, nicht nur das Wesen der Ingenieurbiologie und der Bauweisen zu verstehen, sondern auch mögliche Baufehler gleich zu erkennen und zu vermeiden.

Mithilfe der tatkräftigen Teilnehmer war ein rascher Baufortschritt möglich. Und schon nach Fertigstellung der ingenieurbiologischen Bauweisen am Ende des Seminars wurden deutliche Verbesserungen erster gewässerstruktureller Merkmale, wie Strömungsbild und Substratsortierung in der Launzige sichtbar. Die Eigendynamik des Gewässers und die zunehmende Gehölzentwicklung aus den Bauweisen werden zu einer weiteren Verbesserung der Situation beitragen.

Nachahmer erwünscht

Positive Beiträge zum Seminar leisteten das Wetter, welches sich von seiner besten Seite zeigte und die ansässige Gastwirtschaft, die mit einer hervorragenden Mittagsversorgung das Bauseminar zu einer rundum gelungenen Veranstaltung machten.

Bleibt zu hoffen, dass sich das Wissen und die Erkenntnisse zu den Bauweisen bei den Beteiligten fest verankern und sie dazu beitragen, weitere Bäche und Flüsse in Sachsen gemäß EG-WRRL naturnah zu gestalteten und zu entwickeln.

Tabea Lagemann

Tabea Lagemann

ist Projektleiterin bei Ingbiotools und Stowasserplan. Sie war maßgeblich an der Entwicklung der Software für Ingenieurbiologie SOFIE® beteiligt und hat ihren Schwerpunkt bei der Auswahl ingenieurbiologischer Bauweisen, ihrer Pflege und der Bauweisensystematisierung.
Tabea Lagemann

Über Tabea Lagemann

ist Projektleiterin bei Ingbiotools und Stowasserplan. Sie war maßgeblich an der Entwicklung der Software für Ingenieurbiologie SOFIE® beteiligt und hat ihren Schwerpunkt bei der Auswahl ingenieurbiologischer Bauweisen, ihrer Pflege und der Bauweisensystematisierung.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Ingenieurbiologie, Öffentlichkeitsarbeit, Veranstaltungen abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>