Einblicke in die Entwicklung eines wiederangebundenen Elbseitenarms in Dresden-Zschieren

Wie sieht der Elbseitenarm drei Jahre nach Baufertigstellung aus?

Mündung des Elbseitenarmes in die ElbeNachdem die Baustelle im Dezember 2014 abgeschlossen wurde, hat uns das schöne Herbstwetter Mitte Oktober zu einem Wochenendspaziergang nach draußen gelockt.
Wir waren neugierig – drei Jahre später – was ist alles passiert?
… und es ist außerordentlich viel passiert!!!

Auf den Uferböschungen entwickelt sich ein stabiler Gehölzsaum, die Uferbereiche sind mit unterschiedlichsten Hochstauden gesäumt. Wenn man nicht weiß, dass hier vor drei Jahren nach Abschluss der Bauarbeiten noch nichts Grünes zu sehen war, ist es beeindruckend, was die Natur in der vergleichsweise kurzen Zeit geschaffen hat. Von vier verschiedenen Blickpunkten aus zeigen die Fotos die Entwicklung des Elbseitenarms in Dresden-Zschieren.

Blickpunkt 1 – Der Mündungsbereich

Blickpunkt 2 – Blick über den Elbseitenarm von der Mündung aus

Blickpunkt 3 – Blick vom Elberadweg in Fließrichtung

Blickpunkt 4 – Blick vom Elberadweg entgegen der Fließrichtung

Tobias Scholze

Tobias Scholze

Teamleiter bei Stowasserplan mit umfangreicher Erfahrung im naturnahen Wasserbau mit ingenieurbiologischen Bauweisen. Innerhalb der letzten 10 Jahre war Herr Scholze an der Umsetzung und Bauüberwachung zahlreicher Renaturierungsprojekte beteiligt.
Tobias Scholze

Über Tobias Scholze

Teamleiter bei Stowasserplan mit umfangreicher Erfahrung im naturnahen Wasserbau mit ingenieurbiologischen Bauweisen. Innerhalb der letzten 10 Jahre war Herr Scholze an der Umsetzung und Bauüberwachung zahlreicher Renaturierungsprojekte beteiligt.
Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles, Ingenieurbiologie, Ingenieurbiologie - Erfolgskontrolle, Ingenieurbiologie - Vegetationsentwicklung, Naturnaher Wasserbau und Ingenieurbiologie, Projektschwerpunkte abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten auf Einblicke in die Entwicklung eines wiederangebundenen Elbseitenarms in Dresden-Zschieren

  1. Garack, Sabine sagt:

    Viele Grüße an das tatkräftige Team!
    Beim Betrachten der Fotos fühle ich mich an die sehr gute Zusammenarbeit mit Herrn Scholze an der Dahlemündung in die Elbe bei Mühlberg erinnert.
    Auch dort sind die geplanten Ufernivellierungen und – gestaltungen naturnah entwickelt
    worden und trotzten erfolgreich dem 2013- er Hochwasser.
    Weiter so!
    Schönes Wochenende wünscht S. Garack

  2. Tobias Scholze sagt:

    Hallo Frau Garack,
    vielen Dank für das positive Feedback!
    Es freut mich zu hören, dass sich auch die Pflanzungen an der Dahle gut entwickelt haben und trotz Biber, der uns damals sogar den Vermessungspflock angeknabbert hat, sich ein Gehölzsaum entwickelt hat.
    Viele Grüße nach Leipzig und auch Ihnen gutes Gelingen bei Ihren Projekten!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.